Nächste Konzerte

6.Juni 20.00 Münster Bern - Tanz vom Tod zum Leben

Szenisches Konzert mit Tanz

Ist dein Anfang auch gering, wird doch dein Ende herrlich sein.

 

Rezital mit drei Uraufführungen und Zeitgenössischen Choreographien mit dem Organist Ilja Völlmy und dem Ensemble u l t r a S c h a l l im Rahmen des Master Specialized Music Performance Neue Musik der Hochschule der Künste Bern.

Thema: Das Werk ‚Trois Danses’ von Jehan Alain bildet den Rahmen dieses szenischen Konzerts. Die drei Orgelsätze Freude, Trauer und Kampf zwischen Tod und Leben werden szenisch von den Tänzern umgesetzt. Die Musiker werden in die szenische Bewegung eingefügt. Die Orgelklänge aus verschiedensten Seiten des Münsters werden bewegt und getanzt sichtbar gemacht.

 

Werke Torsten Nilsson (1920-1999), Alexander Khubeev (*1986), Jean Alain (1911-1940, Ilya Kudryavtsev (*1982), Alexandr Nisse (*1979)             

Mitwirkende:

Ilja Völlmy Kudrjavtsev: Konzept, Komposition, Orgel

Julia Medugno: Konzept, Choreographie Tanz, Gesang

Alexej Wirth, Violine

Marcis Kuplais Cello

Kjersti Sandstø Tanzsolistin

Jonas Kägi, Tanzsolist

Astrid Künzler Tanz

Mirjam Müller Tanz

Carmela Bonomi Tanz

Guntis Spridzans Tanz

Andrina Hauri Tanz

Angela de Limoges Tanz

Sophia Howald Tanz

Daniel Tschanz und Andreas Esenwein, Licht

Eintritt Frei

 

Herzlichen Dank: HKB Bern, Stadt Bern, Kanton Bern, Stiftung Corymbo, Néstle pour l'art.

 

25.August 17.00 Kappel am Albis -Meine Güte

“Meine Güte!?“

 

Glanz und Gloria! Geiz ist Geil! Geld, Gier und Gehabe! Oder einfach Genug und Geben?

 

Eine szenische Konzert-Collage zu gegensätzlichen Zuständen:

 

Mehr oder Genug?

Sehnsucht und Genügsamkeit?

Streben oder Hingeben?

 

Der Mensch ist von Sehnsucht getrieben. Diese, glauben ich, ist es, die zB. Materialismus auch heute noch aufrechterhält. Ohne die menschliche Sehnsucht nach Erfüllung plump als etwas Schlechtes hinzustellen, wollen wir dem alten Wort der “Genügsamkeit” nachspüren.

 

Die ausgewählten Texte aus diversen Bach Kantaten werden wir alltäglichen und extremen Lebenssituationen gegenüber stellen. Dies geschieht durch Improvisationen mit den Musikern und Tänzer, aus denen szenische oder getanzte Bilder entstehen. Es geht um ein geheimnisvolles Glück, das außerhalb von Erfolg oder Materialismus zu finden ist. Ausgewählte Arientexte aus J.S.Bach Kantanten zum Thema Genügsamkeit sprechen von einer geschenkten Erfüllung und Güte die jenseits unsere eigenen Leistung liegt. Im Kontrast zur barocken Musik werden wir Instant Kompositionen und Improvisationen zum Thema erarbeiten.

 

Mehr Information:

Photos Tryout:

 

Mitwirkende

Konzerpt, szeische Leitulng Sopran und Tanz: Julia Medugno

Tenor und Bewegung: Siddique Eggenberger

Cembalo: Ilja Voellmy
Geige und Bewegung: Alexej Wirth
Tanz: Kjersti Sandstoe

16. November Tanzfestival Winterthur „brocken beauty" getanzte Installation

„brocken beauty" getanzte Installation

 

 

 

Der Musiker Alexej Wirth und die beiden Tänzerinnen und Choreographinnen Kjersti Sandstø und Julia Medugno arbeiteten mit einem grossen Haufen von trockenen Ästen, die wir tanzend zerbrechen und zu einer Installation zusammen fügen.

 

Es braucht Gewalt diese Äste zu zerbrechen. Wir zeigen Zerbrechlichkeit
und wir versuchen die Schönheit und Passion im Zerbrochen zu finden.

 

24. November 17.00 Kappel am Albis - Tanz vom Tod zum Leben

Julia Medugno

 

Zehntenhausstrasse 66
8046 Zürich

043 321 83 10

079 377 44 58

julia.medugno(at)gmx.net